Restaurierungen

Abgeschlossene Projekte:

Intonationskorrektur Portativ

Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern Intonationskorrektur eines von Jürgen Ahrend gebauten Portativs

 

 

 

 

 

 

 

Restaurierung Balg einer Sekretär-Orgel

Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößernKlicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößernKlicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern

Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern Restaurierung eines Balgs einer Sekretär-Orgel des 19. Jh. Der Erbauer ist unbekannt.

 

 

 

 

 

Phasenweise Restaurierung Mitterreither-Orgel, 1784:

Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößernRestaurierung der Windlade.

 

 

 

 

Restaurierung Van-den-Brink-Orgel

Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern Diese Kabinettorgel habe ich 2008 restauriert. Die Orgel wird dem Orgelbauer Leonardus van den Brink (1761-1833) aus Amsterdam zugeschrieben.

Das Gehäuse ist von ca. 1800; die Tastatur, das Innere der Orgel und die Pfeifen stammen aus dem 18. Jahrhundert.

 

 

 

Disposition:
Hohlpfeife 8’ (datiert 1769)
Prestant 8’ Diskant
Flöte 4’  
Prestant 4’  
Quint 3’ Diskant
Oktave 2’  

 

Erneute Intonation eines Cembalos

Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern2009 wurde dieses flämische Cembalo, 2004 gebaut von Matthijs Mijnders (2004), erneut intoniert (zwei 8'-Register).

 

 

 

 

 

Erneute Intonation einer Hausorgel

Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern

Diese Orgel wurde von Pieter Huijser gebaut, und ich habe sie neu intoniert.
Der Winddruck wurde auf 52 mm WS erhöht.

Die Disposition ist:
Manual I
Holpfeife 8'
Rührflöte 4'
Manual II
Ceder gedekt 8'
 
Pedal angehängt an I oder II

 

 

Wartungsarbeiten Indermouer-Bureau-Orgel

Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößernUmfangreichere Wartungsarbeiten an einer Indermouer-Bureau-Orgel (1841).

Die Disposition ist:
Flöte 4' Bass/Diskant
Flöte 2' Bass/Diskant
Viola di Gamba 8' Diskant

 

Ausgeführte Arbeiten:
         Schaden an der Windlade repariert.
         Tretbarer Balg rekonstruiert.
         Pfeifen fixiert soweit nötig.
         Intonation korrigiert.

Diese Schreibtischorgel ist ein Lichtblick eines traurigen Lebens.

Johannes Casper In de Maur wurde 1817 in Gouda geboren, als seine Eltern seit drei Monaten miteinander verheiratet waren. Johannes Casper heiratete wiederum 1846 Annegie de Bruin in Amsterdam . Aus dieser Ehe entspross ein Sohn. Johann Caspers Frau starb 1852, und 1856 ging Johannes Casper eine erneue Ehe ein mit Martje de Vries, die damals 24 Jahre alt war. 1857 wurde ihnen ein Sohn Hendrik geboren, der nur 11 Jahre alt wurde. 1858 erblickte eine Tochter das Leben, aber ihre Mutter starb einen Tag nach der Entbindung, und sie selbst lebte nur vier Monate. Johannes Casper verstarb am 8. Juli 1860 in ärmlichen Umständen in Amsterdam.

Die Bureau-Orgel hat er 1841 im Alter von 24 Jahren gebaut. Es ist zwar eine einfache Orgel, doch sehr gut gebaut. Falls Johannes Casper sie alleine angefertigt hat, muss er in dem Alter schon ein ausgezeichneter Fachmann gewesen sein. Auch die verschiedenen Arbeiten, die er 1840 als Angestellter des Orgelbauers Lohman ausführte, lassen vermuten, dass er damals schon viel Erfahrung hatte.

Die Orgel hat ein einfaches Gehäuse und eine einfache, aber sehr schöne, ungekünstelte Tastatur. Die Windlade ist fachmännisch ausgeführt mit Schleifen, die an der Ober- und Unterseite beledert sind. Das Pfeifenwerk aus Holz und Metall ist sorgfältig gemacht und klingt gut.

Die Orgel wurde zweimal auf nicht durchdachte Weise restauriert. Aus diesem Grund wurde die Orgel 2010 gründlich durchgesehen. Der Balg wurde von neuem mit Leder versehen, und es wurde ein neuer Schöpfbalg samt Tritt rekonstruiert. Das Leder der Schleifenbahnen der Windlade wurde im Bass erneuert, um Durchstechen zu verhindern. Die Intonation wurde egalisiert und die Viola di Gamba klanglich ein wenig verstärkt. Auch wurden einige verschwundene Pfeifen der Flöte 2’ im Diskant durch neue ersetzt.